Einkaufen auf dem Markt

Auf dem Rotkreuzplatz findet immer donnerstags der Markt statt. Da mir das Einkaufen auf einem Wochenmarkt schon seit dem Studium große Freude und Genuss bereitet – ich komme aus Mainz, da gibt es das wunderbare Marktfrühstück – man kauft worauf man Lust hat, holt sich Kaffee oder Wein dazu und frühstückt unterm Schatten des Doms … hach Mainz. Aber ich schweife ab. Also Einkaufen auf dem Markt ist nichts Neues, doch seitdem ich mich dem Thema „Plastikfasten“ verschrieben habe, habe ich beim Einkauf dort noch einmal völlig neue Möglichkeiten entdeckt.

Rotkreutzplatz
Rotkreutzplatz
  • Der Weinstand hat Perger-Säfte vom Ammersee. Abgesehen davon, dass sie lecker und bio sind, passt die Strecke genau noch unter die Lieferdistanz für Mehrwegflaschen, die die schwereren Glasflaschen nicht überschreiten sollten.

  • Südkäse Moser war für mich insofern tatsächlich eine neue Entdeckung, da meine Kinder Frischkäse lieben. Da plastikverpackt wurde er aber erstmal von unserer Einkaufsliste gestrichen und auch wenn ich es mir immer wieder vorgenommen habe, kam ich nicht dazu den Frischkäse mal selberzumachen. Doch dort kann ich tatsächlich mit meinem eigenen Glas oder Schälchen ankommen und ich bekomme eine bestimmte Menge abgefüllt. Zumal kaufe ich dort jetzt auch meine Butter in entsprchender Großmenge, 1,5 Pfund bis auch mal zu einem Kilo – einfrieren kann man Butter schließlich immer wieder. Preislich entspricht die Butter etwa der Andechser Bio Almbutter. Da ich auch so schon in kleineren Mengen häufiger Mal Butter daheim gemacht habe, werde ich demnächst mal ausprobieren, wie sich das preislich äußert den Dauerbedarf an Butter mit selbstgemachter Butter aus Sahne oder Milch zu machen.

  • Beim Stand von Adleff Eier kann man sich seine Eier in mitgebrachten Eierpackungen abpacken lassen.

  • Bei den Peter & Paul Fischmännern kann man sich den Fisch direkt nach dem Wiegen in seine eigenen Dose legen lassen und das habe ich gerade bei Fisch sonst noch nirgends erlebt.

  • Beim Fleischstand des Naturlandhofs Brandl gibt’s die Wurst auch in die eigens mitgebrachten Behälter. Lediglich das Fleisch ist meist schon verschweißt eingepackt.

  • Bei den Bio-Gemüseständen ist das Obst und Gemüse selbstredend lose, lediglich Beeren wie Himbeeren oder Heidelbeeren habe ich bisher noch nirgends auf einem Marktstand als lose Ware entdeckt.

Ich freue mich jetzt schon wieder auf das Einkaufs- und Genusserlebnis am Donnerstag.

Weiterlesen

„Ohne“

Am Samstag war ich mit meiner Familie im „ohne“-Supermarkt einkaufen. Mein Mann hat die beiden Mädchen in Schach gehalten, sonst hätten die sicherlich alle Gläser mal geöffnet und sich durch die Auslage gefuttert. So haben sich die zwei über die leckeren Apfelringe gefreut, die sie von der Dame hinter dem Tresen geschenkt bekamen und saßen mit Papa auch ne Weile an dem Bistrotisch, während ich in Ruhe wiegen und einkaufen konnte. Ich hatte den Korb voller Vorrats- und Marmeladengläser und eine kleine Ausbeute an Nudeln, Müslis und Kürbiskerne mit Nachhause nehmen können.

Mal schauen, wie alltagstauglich es tatsächlich für mich ist, mit dem Rad und Anhänger in die andere Ecke der Stadt zu fahren, immer mit genügend Einmachgläsern im Gepäck. Aber ein tolles Einkaufsgefühl in einem charmanten Laden war es allemal.

Das ist der nette plastikfreie Supermarkt in Schwabing:
OHNE Der verpackungsfreie Supermarkt GmbH
Schellingstraße 42
80799 München
info@ohne-laden.de
Weiterlesen